Arbeiten von Ursula Volland

Über mein Weben


Stoffe aller Art haben mich schon immer fasziniert und ich sammelte sie, ohne zu wissen warum.

Erst als meine Kinder groß geworden waren, entschied ich mich für das Weben am Flach- und Hochwebstuhl.

Aus der anfänglichen Herstellung von Fleckerlteppichen entwickelte ich die Webtechnik für meine Wandteppiche. Zum Weben verwende ich alte und neue, einfarbige und gemusterte Stoffe.

Viel Zeit erfordert das Zuschneiden der benötigten Stoffstreifen, die zu kleinen Stoffknäulen aufgewickelt, auf Tabletts verteilt, meinen „Malkasten“ bilden. Bei den Wandteppichen webe ich die schmalen Stoffstreifen mithilfe einer langen kräftigen Stricknadel durch die einzelnen Kettfäden und verbinde mit einer Art Gobelinstich die Flächen des Webbildes miteinander. Das Reizvolle an dieser Arbeit ist, dass sich Details immer wieder neu ergeben, ich mich ständig den Möglichkeiten meines Materials anpassen muss - sei es Wolle, Baumwolle, Seide, Leinen, Synthetics oder Mischgewebe. Farbige Entwürfe verhelfen mir dabei zum richtigen Maßstab. Dieses Nebeneinander und Miteinander verschiedener glänzender oder matter, großmaschiger oder dichtgewebter, dünner oder dicker Stoffe geben dem Teppichbild die plastische Struktur.

Zu den Galerien

             Webbilder,                        Strickobjekte,                   Kollagen (Medaillons)

Mein Buch: „Dem Leben einen Sinn geben“

beinhaltet, die in den Bildgalerien enthaltenen Abbildungen meiner Strick- und Webbilder